NSAC Neissespeeder 09 Görlitz

 
   
 
     
 
 
147616

Dementsprechend konzentriert und hochmotiviert begann er die Gruppenphase. Bereits im ersten Spiel traf Arne auf den amtierenden Europameister Adrian Janczunski aus Polen. Den ersten Satz verlor Arne noch knapp mit 14:16, fand aber in den Sätzen 2 und 3 immer besser ins Spiel und konnte diese 16:9, 16:9 für sich entscheiden. Die beiden anderen Gruppenspiele gewann er jeweils klar in 2 Sätzen und zog verdient als Gruppenerster ins Halbfinale ein. Hier bestimmte er von Beginn an das Spielgeschehen, ließ seinem Gegner Pavel Rada keine Chance und zog ungefährdet mit 16:6 und 16:6 ins Finale der Junioren U14 ein.

Da auch der Europameister Adrian Janczunski sein Halbfinalmatch gewonnen hatte, kam es im Finale zu einem erneuten Aufeinandertreffen der beiden besten Spieler dieser Altersklasse.

Arne wollte sich jetzt natürlich den Titel nicht mehr wegschnappen lassen, ging voll fokussiert in die Begegnung und konnte gleich den 1. Satz mit 16:9 für sich entscheiden.

Leider ließ im 2. Satz die Konzentration nach und prompt schaffte Adrian Janczunski mit 16:7 den Satzausgleich, sodass wie in der Gruppenphase der 3. Satz die Entscheidung bringen musste. Zum Glück besann sich Arne rechtzeitig wieder auf seine Stärken, kämpfte um jeden Punkt und besiegte seinen Kontrahenten mit 16:11. Der German Open Titel war geschafft und der „Kleine“ ein ganz „Großer“ und überglücklich, den Europameister bezwungen zu haben.

Steffi (Damen Ü35), Uwe (Herren Ü40) sowie Kevin (U18 männlich) bekamen es in ihren jeweiligen Gruppenspielen mit starker internationaler Konkurrenz zu tun und erreichten trotz überaus knappen Ergebnissen in hart umkämpften Spielen nicht die Ko-Runde.